Logo KulturRegion Stuttgart

26. Juni 2014

Private Paradiesvisionen werden Realität

Mit überraschenden Veranstaltungsformaten laden KulturRegion Stuttgart und visionäre Gartenbesitzer ab Juli in private Paradiese ein.

Zum Start des Jahresprojekts „Garten Eden“ rief die KulturRegion Stuttgart mit der Leitfrage „Was ist Deine Vision vom Paradies?“ Bürgerinnen und Bürger der Region auf, sich ihren eigenen Garten als ein Paradies der Künste vorzustellen. Nach Auswahl der kreativsten Vorschläge aus 30 Bewerbungen verwandeln sich ab 4. Juli die ersten fünf Paradiesideen in Veranstaltungen und gewähren exklusive Einblicke in die privaten Refugien. Hochkarätige Künstler setzen die idyllischen Orte in Szene, darunter der Stuttgarter Perkussionist Christoph Haas, der Bildhauer und Installationskünstler Thomas Putze, Figurenspielerinnen des Theaters in der Badewanne und des Figurentheaters Kumulus, die Künstlerin Justyna Koeke und die Akademische Betriebskapelle der Stuttgarter Akademie der Bildenden Künste sowie die virtuose Jazzsängerin Anne Czichowsky mit ihrem Trio. Pro Veranstaltung stehen nur ca. 50 Tickets zur Verfügung, die über die Kulturgemeinschaft Stuttgart erhältlich sind.

„Die Herzfrequenz der Hängematte“ – Trommeln im Asperger Streuobstgürtel mit Christoph Haas

Herr Maier aus Möglingen hatte sich mit der Idee beworben, seinen Garten im Asperger Streuobstgürtel mit Trommelrhythmen zum Klingen zu bringen. Sein Wunsch, dafür den Perkussionisten Christoph Haas zu gewinnen, konnte ihm erfüllt werden. Haas wird am 4. Juli den Garten mit archaischen Instrumenten wie Rahmentrommel und Musikbogen bespielen – im Dialog mit Vogelgezwitscher und Froschgequake. Dazu wird Flammkuchen aus dem Brotbackofen und hausgemachter Cidre gereicht.

„Freakshow feat. Betriebskapelle“ – Multimediale Performance in der Weißenhofsiedlung

Die Stuttgarter Weißenhofsiedlung wird am 30. Juli zum Schauplatz einer absurden Musikperformance. Im Garten der Familie Büttner spielt in poppigen Kostümen der Künstlerin Justyna Koeke die Akademische Betriebskapelle (ABK) auf, bekannt für ihre ausgefallenen Auftritte. Inmitten des spektakulären Bühnenbildes wird selbstgemachte Bowle ausgeschenkt.

„Ach, läge Stuttgart doch am Meer…“ –  Meeressehnsucht und Figurenspiel in Esslingen am Neckar

Frau Fröhlich aus Esslingen träumt sich die Region Stuttgart in Meeresnähe. Unter dem Motto "Ach läge Stuttgart doch am Meer…" verwandelt die Gartengastgeberin, selbst Gründerin des Theaters in der Badewanne, am 4. September mit einer Gruppe aus Figurenspielerinnen und Musikern ihr privates Paradies in eine phantastische Unterwasserwelt: Wasser-Licht-Spiele aufgeführt zu Poseidons Ehren.

„Die Gartenlaube bebt“ – Tönende Installation von Thomas Putze in Cannstatter Obstgarten

Ein paradiesischer Ort ist am 5. September in Bad Cannstatt zu entdecken. Herr Bauer hat sich für seinen Obstgarten eine Installation von Thomas Putze gewünscht. Der von der Idee begeisterte Künstler baut in Bauers Garten für diesen Abend ein ungewöhnliches  Gerät – gleichzeitig Bühne, Skulptur und Instrument. Putze, selbst auch Musiker, wird mit und auf seiner Schöpfung ein Konzert geben.

„Bienen. Summen. Jazz.“ – Betörender Jazz-Gesang in Ludwigsburger Hinterhof-Idylle

Frau Hagers verwunschenen Hinterhofgarten in Ludwigsburg wird am 21. September nicht nur das Summen der fleißigen Bienen erfüllen, sondern auch eine bezaubernde Stimme. Die Jazzsängerin Anne Czichowsky bringt mit ihrem Trio das kleine Idyll zum Swingen. Mutige und neugierige Gäste sind eingeladen auch einen Blick auf Frau Hagers Bienenvölker zu werfen.

Auf den Bürgeraufruf „Private Paradiese“ meldeten sich 30 Bewerberinnen und Bewerber und reichten ihre ganz persönlichen künstlerischen Visionen des Garten Eden ein. Sichtung und Auswahl übernahm der künstlerische Beirat, bestehend aus Irene Ferchl (Herausgeberin des Literaturblatt Baden-Württemberg), Mini Schulz (Geschäftsführer des Bix-Jazzclub), Menja Stevenson (Intermedia-Künstlerin) und Christina Ossowski (Kulturamtsleiterin Leonberg).

Mit € 10.000 wird das Projekt mit Mitteln aus dem Innovationsfonds Kunst des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst gefördert. Damit wird insbesondere der partizipative Ansatz des Projektes gewürdigt. Darüber hinaus ermöglicht die Förderung der Sparkassen-Finanzgruppe Baden-Württemberg und des Verbands Region Stuttgart, Träger der KulturRegion Stuttgart, die Realisierung der Projekte.

Tickets für die Veranstaltungen sind bei der Kulturgemeinschaft Stuttgart erhältlich (www.kulturgemeinschaft.de oder 0711/22477-20)

Veranstaltungsdetails und Ticketinformationen finden Sie auch unter www.kulturregion-stuttgart.de/was/private-paradiese.