Logo KulturRegion Stuttgart
Gegenrufe © Frank Kleinbach
Gegenrufe © Frank Kleinbach

Georg-Elser-Staffel und Aussichtsplattform am Bubenbad, Stuttgart

Andreas Schmid: »Gegenrufe«

Vertikale Licht- und horizontale Farblinien lassen am nächtlichen Hang entlang der Georg-Elser-Staffel am Stuttgarter Bubenbad eine optische Komposition, eine Zeichnung aus Licht und Rhythmus, entstehen. Den Kern der Arbeit von Andreas Schmid bilden zwei Gruppen senkrechter LED-Lichtrohre, die entlang des oberen Aufstiegs sowie am Geländer der Aussichtsplattform in warm- und kaltweißem Licht leuchten und rhythmisch changieren. Durch die Programmierung des Künstlers entsteht ein Dialog zwischen den Lichtlinien, der sich aus dem An- und Abschwellen der Lichtintensität und dem Wechsel der Weißqualitäten entwickelt. Horizontale, verschieden lange Lineaturen auf der Stirnseite der Treppenstufen reflektieren zudem das Licht der Umgebung und werden so zum Echo der kommunizierenden Lichter.

Die Lichtlinien erscheinen im Raum wie eine abstrakte Zeichnung, die in die Tiefendimension des Ortes dringt. Es kann aber ebenso der Eindruck einer in der Fläche ausgebreiteten grafischen Struktur entstehen.

Aufgrund ihrer zeitlichen Dimension, ihres Rhythmus, hat die Installation auch einen musikalischen Aspekt. Die Komposition der Leuchten wird zum Loop in Raum und Zeit.

Mit der dialogischen Form seiner Arbeit nimmt Andreas Schmid Bezug auf den Ort: Die Staffel erinnert an Georg Elser, der mit einem vergeblichen Attentat auf Adolf Hitler versucht hat, sich gegen die Diktatur der Nationalsozialisten zu stellen. Die kommunizierneden „Gegenrufe“ verweisen auf das Prinzip von Rede und Gegenrede als existenzielle Grundlage demokratischer Gesellschaften. Die Arbeit schafft ein Feld, in dem sowohl das pure, ästhetische Erleben möglich ist, aber genauso eine inhaltliche Ebene geschaffen wird, die eine Reflexion über das Wesen und die Bedeutung von Kommunikation anregt.

Der Künstler

Andreas Schmid, 1955 in Stuttgart geboren, setzt sich in seinen Zeichnungen, Fotografien und Lichtinstallationen intensiv mit der Wahrnehmung und der Veränderbarkeit von Räumen auseinander. Dabei spielen die Linien, ihre Lage, ihr Rhythmus sowie die Zwischenräume und das Verhältnis der einzelnen Elemente zum Gesamtraum eine tragende Rolle. Der künstlerische Eingriff steht im Verhältnis zum Ort und seinem Charakter. Schmid versteht seine Lichtarbeiten dabei immer auch als rhythmische Kompositionen. Ein wichtiger Impuls für sein künstlerisches Arbeiten ist die chinesische Kalligrafie, mit der sich Schmid nach dem Studium der Malerei und Grafik an der Kunstakademie Stuttgart viele Jahre befasst hat. Andreas Schmid lebt und arbeitet in Berlin.

Herkunftsland

Deutschland

Website des Künstlers

Der Ort

Georg Elser war ein Widerstandskämpfer gegen die Nazi-Diktatur, der 1945 in Dachau ermordet wurde. Es dauerte Jahrzehnte, bis er einen Platz in der Geschichte des deutschen Widerstands gegen die NS-Diktatur gefunden hat. Seit 1999 ist die Hangtreppe zwischen Albrecht-Goes-Platz (Beginn Richard-Wagner-Straße) und der Stafflenbergstraße im Stuttgarter Osten nach ihm benannt. Am oberen Ende der Georg-Elser-Staffel befindet sich eine kleine Aussichtsplattform, von der man einen schönen Blick über die Dächer der Stadt Stuttgart hat.

Adresse

Georg-Elser-Staffel
70184 Stuttgart

Öffnungszeiten

Jederzeit zugänglich

Lichtkunst

bis 09.10.16 täglich von 20:00 bis 24:00 Uhr