Logo KulturRegion Stuttgart

Die Institution

Die KulturRegion Stuttgart entwickelt gemeinsam mit ihren 43 Mitgliedskommunen, dem Verband Region Stuttgart und drei Mitgliedsvereinen Kulturprojekte und prägt damit das kulturelle Erscheinungsbild der Region.

Alle zwei Jahre realisiert der interkommunale Verbund ein groß angelegtes Projekt zu regional und gesellschaftlich relevanten Themen. Der inhaltliche Fokus bietet zahlreiche künstlerische Anknüpfungspunkte für ein vielfältiges Programm:

Die verschiedensten kulturellen Akteure setzen ihre Ideen in

Veranstaltungen, Aktionen im öffentlichen Raum, Installationen, Workshops oder Vorträgen um.

Durch die Bündelung der Aktivitäten macht die KulturRegion Stuttgart einerseits das vorhandene kulturelle Angebot sichtbar und ist andererseits Katalysator für neue Entwicklungen.

Sie schafft Freiräume für die Künste und ermöglicht Teilhabe für Bürger vor Ort. Die Stärkung der kulturellen Potenziale gelingt dank dem Austausch auf politischer Ebene und der interkommunalen Vernetzung von Kulturakteuren.

Strategische Ziele

Ausgangspunkt

Den Ausgangspunkt für die Gründung des Vereins bildete die Kulturkommission, die sich 1987 innerhalb der Arbeitsgemeinschaft Olympia-Bewerbung Raum Stuttgart formierte.

Obwohl die Landeshauptstadt später ihre Kandidatur zugunsten der Bewerbung Berlins zurückzog, gründeten die damals 19 Kommunen den Verein Interkommunale Kulturförderung Region Stuttgart e.V., um weiterhin zusammenzuarbeiten.

Es folgte eine langjährige interkommunale Kooperation in der KulturRegion Stuttgart mit erfolgreichen Projekten wie "Platzverführung" (1992/93), "TanzRegion" (1997), das Projektjahr zu Eduard Mörike (2004) oder "Zukunftsmusik" (2010).

Strategieprozess

In einem Strategieprozess, geleitet von der Kulturexperten Dr. Scheytt GmbH, wurde unter Einbezug von kommunalen Repräsentanten, Kulturexperten und Vertretern der Region Stuttgart 2011 ein zukunftsweisender Ansatz für die KulturRegion Stuttgart entworfen.

2013 beteiligten sich daraufhin erstmals alle Mitgliedskommunen bei dem Projekt „Schauen, was der Nachbar schafft“ mit je einer für die Gemeinde repräsentativen Kulturveranstaltung. Künftig kann der gemeinsame programmatische Ansatz wieder mehr leisten, als primär Vielfalt abzubilden. Die geplanten kooperativen Themenjahre unter einer künstlerischen Leitung sollen für die Region profilbildend wirken.

Ziel ist dabei sowohl die Beförderung der kulturellen Identifikation der Bewohner mit „ihrer“ Region (Innenorientierung) als auch die Schaffung von Anreizen für die Bevölkerung, andere Kommunen in der Region entdecken zu wollen (Binnentourismus).

Gleichzeitig sollen durch die Kulturprojekte bestenfalls auch Interessierte von außerhalb den Weg in die Region finden, um ein regionalspezifisches Kulturangebot erleben zu können (Außenorientierung). Die Kooperation dient darüber hinaus dem Austausch der Vereinsmitglieder und soll eine Grundlage für kulturpolitische Diskurse sowei eine Plattform für weitere Vernetzung bilden.

Die wichtigsten Zielgruppen

Mitglieder

Im interkommunalen Zusammenschluss ist die Vielfalt der Mitglieder eine der Stärken der KulturRegion Stuttgart. Sie wird in der Programmgestaltung deutlich, denn mit der gemeinsamen Schwerpunktsetzung verbindet sich die Offenheit für heterogene Herangehensweisen. Allen gemein ist jedoch der Anspruch an Kulturvermittlung und das aktive Einbeziehen verschiedenster gesellschaftlicher Gruppen. Entsprechend ermöglicht die kontinuierliche Zusammenarbeit zwischen den Kommunen synergetische Effekte.

Kulturakteure und Künstler

Die KulturRegion Stuttgart unterstützt den Informationsaustausch zwischen Kulturschaffenden und kreiert Angebote zur Professionalisierung. Sie setzt sich für die Eigenständigkeit und Eigeninitiative von Künstlern ein. Die KulturRegion Stuttgart versteht Kulturakteure als zentralen Bestandteil der Gesellschaft. In der freien Ausübung ihrer jeweiligen Kunst profitieren Stadt und Zivilgesellschaft von der kreativen Schaffenskraft. Die KulturRegion Stuttgart arbeitet daran, Freiräume für die kontinuierliche Arbeit vor Ort zu öffnen.

Bürgerinnen und Bürger

Die Projekte der KulturRegion ermöglichen kulturelle Teilhabe der Bürgerinnen und Bürger. Sei es beobachtendes Interesse oder aktives Engagement: Mit neuen Formaten und ungewöhnlichen Spielstätten stellt die KulturRegion Stuttgart den wie auch immer gearteten Kodex von Kulturrezeption in Frage. Ziel ist, den Bürgerinnen und Bürgern Kulturerlebnisse zu ermöglichen, die verschiedene Künste vereinen und damit alle Sinne ansprechen. Kultur kann berühren, Diskurse anregen, Gemeinschaft erfahrbar machen. Mit jeder Form der aktiven gesellschaftlichen Auseinandersetzung gewinnt die Region an Identifikationspotential.

Tagesreisende und Besuche

Die KulturRegion Stuttgart kann mit Authentizität und einer Vielzahl hochkarätiger Angebote auf dichtestem Raum werben. Die starke, gemeinsame Positionierung der Region und die biennale Schwerpunktsetzung auf gesellschaftlich relevante Themen animiert Tagesreisende zu einem Besuch. Mit innovativen Projekten, wie „Zukunftsmusik“ 2010, wird überregional Aufmerksamkeit auf das Kulturgeschehen im Ballungszentrum Stuttgart gelenkt.