Logo KulturRegion Stuttgart

in Zusammenarbeit mit: Telerob, Hochschule der Medien

© Beate Susanne Wehr

Ostfildern, Städtische Galerie

Beate Susanne Wehr: »Target«

Für die Städtische Galerie in Ostfildern hat Beate Susanne Wehr in Kooperation mit der Stuttgarter Hochschule der Medien und der in Ostfildern ansässigen Firma Telerob ein Ausstellungsprojekt auf mehreren Ebenen realisiert. Keine geringere Frage wirft sie damit auf als diejenige nach dem Ziel technischen Fortschritts und dem Verhältnis von Mensch und Roboter: Wie werden Individuum und Maschine in Zukunft kollaborieren und wird es möglich sein, dass beide ihre spezifischen Fähigkeiten und Eigenschaften einbringen? Ein Roboter der Firma Telerob ist Protagonist der Ausstellung – üblicherweise wird er eingesetzt, um gefährliche Sprengsätze zu entschärfen.

Zum Titel des Projekts »Target« ließ sich Wehr durch ein Objekt inspirieren, das sie bei Rundgängen durch die Firma Telerob entdeckt und in die Ausstellung exportiert hat: eine Bodenarbeit, die einer großen Zielscheibe gleicht. Eine weitere Ebene stellt die 3D-Programmierung von Studierenden verschiedener Studiengänge der Hochschulde der Medien dar. Während des Sommersemesters 2018 haben sie unter der Leitung ihres Professors Krešimir Vidačković gemeinsam mit Beate Susanne Wehr zum Thema Robotik gearbeitet. Ihre Modulationen können Besucherinnen und Besucher über eine Mixed-Reality-Brille erleben.

Die Künstlerin

Beate Susanne Wehr wurde 1962 in Stuttgart geboren. Sie studierte zunächst Bildende Kunst an der Freien Kunstakademie in Nürtingen, später Kunstmanagement und Kunstphilosophie an der Universität für Angewandte Kunst in Wien, wo sie 2013 promovierte. Ihre konzeptuellen, installativen, performativen oder fotografischen Werke befassen sich mit gesellschaftlichen Entwicklungen und knüpfen an aktuelle Diskurse an.

Sie gewann unter anderem einen Kunstpreis des Sozialministeriums Baden-Württemberg, ihre Arbeiten wurden in zahlreichen Ausstellungen in Deutschland und in Österreich gezeigt. Beate Susanne Wehrs Kunstprojekte sind oft partizipativ angelegt: Sie fordert die Betrachterinnen und Betrachter zum genauen Hinsehen, Mitmachen oder Einbringen eigener Erfahrung auf. Dabei ermöglicht sie den Rezipienten ihrer Kunst ungewohnte Raum- und Körpererfahrungen. Wehr lebt und arbeitet in Ostfildern.

Website der Künstlerin

Die Partner

Telerob Gesellschaft für Fernhantierungstechnik mbH

Telerob Gesellschaft für Fernhantierungstechnik GmbH ist ein eigenständiges, mittelständisches und inhabergeführtes Unternehmen am Standort Ostfildern bei Stuttgart, das hauptsächlich Produkte für den Bereich »innere Sicherheit« herstellt. Das Produktspektrum umfasst ferngesteuerte Roboter, die für die Entschärfung von gefährlichen Sprengsätzen und zur Erkundung von ABC-Gefahren eingesetzt werden, sowie vollständig ausgestattete Einsatzfahrzeuge und mobile Systemlösungen zur Gewährleistung der Sicherheit kritischer Infrastrukturen.

Website des Unternehmens

Hochschule der Medien

Die Hochschule der Medien bildet Spezialisten für alle Medienbereiche und -branchen aus. Die Schwerpunkte reichen von wirtschaftlichen über kommunikative oder gestalterische bis hin zu technischen Inhalten. Das Ziel der Lehre an der Hochschule der Medien ist es, alle Aspekte der Medienentwicklung, -konzeption, -gestaltung und -produktion zu erfassen und in die jeweiligen Studienschwerpunkte zu integrieren. An der Fakultät Information und Kommunikation kommen in einem projektbasierten und interdisziplinären Ansatz innovative Lehrformen zum Einsatz, in denen Studierende auch neue Technologien wie Virtual und Mixed Reality anwenden. Hierfür steht das Immersive Media Lab mit dem nötigen Equipment zur Verfügung. Für das Kunstprojekt »Target« arbeiten Studierende der Studiengänge Online-Medien-Management, Informationsdesign sowie Wirtschaftsinformatik und digitale Medien unter Betreuung von Prof. Dr.-Ing. Krešimir Vidačković gemeinsam an verschiedenen Mixed-Reality-Projekten.

Website der Hochschule

Wo finde ich den Drehmoment?

Die Installation »Target« wird in der Städtischen Galerie Ostfildern gezeigt.

Adresse

Gerhard-Koch-Straße 1
73760 Ostfildern

Kunstwerk zu besichtigen:

7.–16.10.2018
(Eröffnung: 7.10.2018, 11:15 Uhr)

Öffnungszeiten

Dienstag, Donnerstag 15–19 Uhr
Samstag 10–12 Uhr
Sonntag 15–18 Uhr