Logo KulturRegion Stuttgart

Er Tuba, ich Saxophon

Ich mache seit über 30 Jahren Übersetzungen für verschiedene deutsche und französische Vereine. Ich bin eine Verbindungsstelle zwischen Gerlingen und Vesoul.

1964 wurde die Städtepartnerschaft von den beiden Bürgermeistern von Gerlingen und Vesoul unterzeichnet.

Durch die Partnerschaft gab es viel Austausch untereinander. Die Musikvereine der beiden Städte besuchen sich regelmäßig und spielen zusammen. Mit 14 Jahren habe ich dadurch meinen Mann kennengelernt. Einen jungen deutschen Musiker, aus Gerlingen.

Er hat Tuba gespielt und ich Saxophon.

Bei einem Konzert in Vesoul hat er mich von meinem Sitz »weggelupft« und dann saß ich auf seinem Schoß.

Er war sehr spontan.

Das war unser erstes Treffen, unser erstes Konzert, also unser erstes Kennenlernen. Ich konnte kein Deutsch und er konnte kein Französisch.

Aber wir haben gemerkt, wir brauchen die Sprache nicht. Die Musik ersetzt die Sprache für uns.

Naja, als er wieder in den Bus eingestiegen ist, dachte ich, das war jetzt nur ein kurzer Spaß, »Küsschen hier, Küsschen da«, aber kurz darauf kam ein Brief. Also war es doch etwas ernster.

Er kam mich besuchen. Wir haben uns unterhalten, nur mit einem Wörterbuch.

Seine Briefe habe ich von einer Bekannten übersetzen lassen. Ich wollte nach Deutschland gehen und die Sprache und ihn richtig kennenlernen. Aber meine Mutter hatte gesagt, »ohne Ring am Finger darfst du nicht gehen.«

Also hat mein Mann schnell den Kalender geholt und einen Termin vereinbart.

Er war wirklich sehr spontan.

Dabei musste auch ein Dolmetscher anwesend sein, weil wir immer noch nicht die Sprache des anderen verstanden haben.

Am 11. Oktober haben wir geheiratet und am 12. Oktober bin ich nach Deutschland gezogen.

Da war ich 17.