Logo KulturRegion Stuttgart
© Philipp Meuser

Schorndorf

Martin Stiefel:
»Vier zappelnde Waschmaschinen«

Für den Künstler Martin Stiefel ist klar: Haushaltsgeräte haben einen Zweck, für den sie geschaffen wurden – ihr Wert geht aber weit darüber hinaus. Stiefel experimentiert, schraubt und bastelt, bis aus einem gewöhnlichen Ding ein kinetisches Kunstwerk wird. Unter seinen Händen verwandeln sich Toaster, Haartrockner und Staubsauger zu Akteuren eines absurden Theaters. Dabei entsteht Kunst, die nicht nur Kenner anspricht – Kunst, die durch Humor überzeugt.

Auf Einladung des Kulturforums Schorndorf zeigt Stiefel nun in der ehemaligen Falzerei des Röhm-Areals seine Installation »Vier zappelnde Waschmaschinen«. Den Bewegungsdrang der Maschine im Schleudergang, den wir alle kennen, fördert er durch wenige Maßnahmen. Das, was die Waschmaschine normalerweise am Wandern hindert, verkehrt er ins Gegenteil.

Nun hängen diese vier präparierten Waschmaschinen in Schorndorf – wo bis vor zehn Jahren die Firma Bauknecht noch hunderttausende Waschmaschinen produzierte – in einer Reihe an langen Stahlfedern von der Decke. Schaltet man sie ein, fangen sie nicht nur an zu zappeln, sondern stoßen auch aneinander und verursachen einen ordentlichen Lärm.
Diese klangliche Komponente seiner Kunst hat Stiefel dazu angeregt, verstärkt die Zusammenarbeit mit Musikerinnen und Musikern zu suchen. Auch in Schorndorf gibt es während des Festivals, neben Führungen durch das Röhm-Areal, mehrere experimentelle  Konzerte.
Die Schorndorfer Arbeit ist nicht Stiefels erste Installation mit Waschmaschinen. Bei früheren Projekten ließ er zum Beispiel eine Waschmaschine einen Bach überqueren oder baute sie zu einem Action-Painting-Apparat um, der wild mit Farbe um sich spritzte.

Rahmenprogramm

Sa, 17.9. Voraberöffnung im Rahmen der Kunstnacht (18:00 – 1:00 Uhr)
Performance jeweils 20:00 Uhr, 21:00 Uhr
Harald Rettich (E-Gitarre, diverse Gegenstände), Polle Pollreiß (Blasinstrumente, selbstgebaute Klanggebilde)

So, 25.9., 18:00 Uhr
Vernissage: »Musikalische Flegelei für 4 dysfunktionale Waschmaschinen und ein tadelloses Klavier.«
Frieder Schmidt (Komposition, Klavier), Martin Stiefel (Waschmaschinen)

So, 9.10., 15:00 Uhr
Offene Führung
Das Röhm – Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der alten Lederfabrik
Erfahren Sie mehr über die Entwicklung der Lederindustrie und die Geschichte der Lederherstellung im Remstal.
Dauer: ca. 1,5 Std. | [6€]

Sa, 15.10., 18:00 Uhr
Finissage: »Der Mythos vom rollenden Stein«
50-minütige Klang-Tanz-Musik-Performance nach der Konzeption von und mit Martin Stiefel, zusammen mit der Impro-Rock- Jazz-Formation DER TRIEB

Der Kunstschaffende

Martin Stiefel, 1955 in Stuttgart geboren, nennt sich selbst Gebildebaumeister. Er kam über das Theater und den Wiener Aktionisten Otto Mühl zur Kunst. Seit den 90er-Jahren arbeitet er an kinetischen Objekten – als Material nutzt er dabei
häufig Haushaltsgeräte. Stiefel lebt und arbeitet in München.

© privat
Ort

Falzerei im Röhm-Areal
 

Adresse

Weilerstr. 6
73614 Schorndorf

Laufzeit

24./25.9. | 1./2.10. |
8./9.10. | 15./16.10.

Öffnungszeiten

14:00 – 18:00 Uhr