Logo KulturRegion Stuttgart
© privat
© Joachim Uphoff

Stuttgart

Ogutu Muraya: »How do you observe a stone that is about to strike you?«

An keinem anderen Ort sind so viele Geschichten, erzählt aus unterschiedlichsten Perspektiven, versammelt, wie in einer Bibliothek. Die Stuttgarter Stadtbibliothek rückt anlässlich des Festivals eine besondere Geschichte in den Fokus: diejenige des kenianischen Künstlers, Schriftstellers, Theatermachers und Erzählers Ogutu Muraya.

»How do you observe a stone that is about to strike you?« hat Muraya sein fortlaufendes Buchprojekt überschrieben, in dem er ein Jahr seines Lebens nachzeichnet – ein Jahr in der Diaspora. Muraya zieht 2014 für einen Master an der Academy of Theatre and Dance von Nairobi nach Amsterdam. Als Person of Colour macht er in den Niederlanden Erfahrungen, die Paranoia und Angst auslösen. Während er sein Leben und sein Studium in der fremden Stadt meistert und seinen Weg in der Kunst verfolgt, ist er gleichzeitig gezwungen, sich mit der kolonialen Mentalität auseinanderzusetzen, von der die europäischen Gesellschaften noch immer durchdrungen sind. Damals beginnt er, täglich 200 Wörter aufzuschreiben, um sich zu ordnen und zu verorten.

Mit der Zeit ist daraus ein Archiv von über 150.000 Wörtern entstanden, das ihm nun als Grundlage für sein Erinnerungsbuchprojekt dient.
Im Herzen der Stadtbibliothek hat Muraya gemeinsam mit der Dramaturgin Leila Anderson eine Installation eingerichtet, die neben mehreren Exemplaren des Bookin- Progress auch Texte versammelt, auf die das Buch Bezug nimmt. So entsteht eine intertextuelle Bibliothek, in der das Publikum nach Belieben blättern und lesen kann. Aber nicht nur das: Ein Kapitel des Buches haben Muraya und Anderson experimentell in eine ganz neue Form umgewandelt: Eine »Collective listening experience«. Dabei lassen sich die Intimität des Buches, die forschende Selbsterkundung und die humorvoll scharfen Beobachtungen der postkolonialen Gegenwart mit allen Sinnen erfahren.

Das Projekt ist eine Kooperation mit der Akademie Schloss Solitude, dem MULTITUDE Festival Hannover und der Stadtbibliothek Stuttgart.

Mit freundlicher Unterstützung durch die LBBW-Stiftung.

Rahmenprogramm

Di, 4.10., 19:00 Uhr
Max-Bense-Forum der Stadtbibliothek

Podiumsdiskussion mit Ogutu Muraya, Nadine Seidu, Ayşe Güleç:
»Erinnern, Wissen, Handeln – Die Rolle von Kunst- und Kulturorten für die Gesellschaft der Zukunft«

Die Gesellschaft von Morgen lebt von einer Vielfalt der Perspektiven und vom produktiven Ringen um Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Welche Rolle spielen hierfür Kunst- und Kulturorte? Was sind die Herausforderungen? Und wo stehen wir? Wie fit sind unsere Institutionen für übermorgen?

Der Kunstschaffende

Ogutu Muraya studierte Internationale Beziehungen an der USIU-Afrika in Nairobi und beendete 2016 seinen Master of Arts in Theaterwissenschaften am DAS Theatre in Amsterdam. Seine performativen Werke und Geschichtenerzählungen wurden in mehreren Theatern und Festivals in verschiedenen Ländern gezeigt.

© privat
Ort

HERZ der Stadtbilbiothek am Mailänder Platz

Adresse

Mailänder Platz 1
70173 Stuttgart

Laufzeit

4.10. – 15.10.

Öffnungszeiten

Mo – Fr 15:00 – 20:00 Uhr, Sa 10:00 – 20:00 Uhr

Am 6.10. bleibt die Bibliothek geschlossen.

Podiumsdiskussion

4.10., 19:00 Uhr, Max-Bense-Forum