Gesprächskonzert 1724 – Drei Komponisten aus drei Kontinenten

Genießen Sie mit der Kantorei der Karlshöhe die seltene Möglichkeit, Barockmusik von drei Komponisten aus drei Kontinenten an einem Abend hören zu können!

Die Kantorei der Karlshöhe widmet sich 2024 einem großen Jubiläum: dem dreihundertjährigen Bestehen von Johann Sebastian Bachs sogenannten „Choralkantatenjahrgang“. Im Jahr 1724 war Bach gerade in seinem zweiten Amtsjahr als Thomaskantor und zog buchstäblich alle Register. In seinem zweiten Kantatenjahrgang griff er nicht (wie üblich) auf die sonntäglichen Evangeliensprüche und Lesungstexte zurück, sondern bediente sich ausschließlich an den Texten seines Gesangbuchs. So wurden aus den bekannten Choralmelodien kunstvolle Kantaten, die sich bis heute einer unglaublichen Beliebtheit erfreuen. Dennoch muss gesagt werden, dass die Choräle, die Bach 1724 vertont hat, langsam aus dem Repertoire der Kirchengemeinden verschwinden. Kaum einer singt heute noch Lutherchoräle wie „Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort“ oder „Wär Gott nicht mit uns diese Zeit“. Dies bedeutet auch, dass die Kantaten und deren Vorlagen zunehmend in Vergessenheit geraten. Dieser Entwicklung will die Kantorei ein Gesprächskonzert entgegensetzen, in dem die Vorlagen, Texte und Einflüsse Luthers, Buxtehudes und anderer Komponisten auf die Bachkantaten beleuchtet wird.

Doch das alles wäre nur halb so interessant, wenn wir nicht über den Tellerrand blicken würden. Denn während Bach in seiner Schreibstube in Leipzig saß, saßen zwei andere Komponisten am anderen Ende der Welt. Im Jahr 1724 waren der italienische Komponist Domenico Zipoli und der mexikanische Kapellmeister Manuel de Sumaya äußerst produktiv. Der im toskanischen Prato geborene Zipoli war (und ist) in Europa ausschließlich für seine Klaviermusik bekannt. Da er aber im Jahr 1717 als Jesuit ins heutige Argentinien auswanderte, ist den wenigsten Europäern bekannt, dass auch ein reiches Oeuvre an Vokalmusik aus der Feder Zipolis existiert, das erst in den letzten Jahrzehnten erschlossen worden ist.

Und schließlich der Dritte im Bunde: der Mexikaner Manuel de Sumaya ist in der Literatur auch als der „Händel Südamerikas“ bekannt. Als Kapellmeister der Kathedrale von Mexico-Stadt hatte De Sumaya ein potentes Orchester und einen wohlbestallten Chor zur Verfügung, deren Möglichkeiten er kompositorisch geschickt nutzte.

Die Kantorei der Karlshöhe wird die Musik aller drei Kantoren in einem Konzert vorstellen, erklären und zu Gehör bringen. Genießen Sie die seltene Möglichkeit, Barockmusik aus drei Kontinenten an einem Abend hören zu können!

Programm:

Juan Pérez de Bocanegra
Hanac pachap cussicuinin

Manuel de Sumaya
Celebren, publiquen, entonen y canten

Domenico Zipoli
Beatus vir

Anonymus
Nisi Dominus

Manuel de Sumaya
Albricias mortales

Dietrich Buxtehude
Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort

Johann Sebastian Bach
Erhalt' uns, Herr, bei deinem Wort

Werke für Chor, Solisten und Orchester
Kantorei der Karlshöhe, Leitung: Nikolai Ott

Karten VVK bis 27. Juni

Easy Ticket Service

Karlino, Wilhelmstr. 6

Mörike-Buchh., Seestr. 5

Mylius-Apo., Schillerplatz 7

LKZ, Körnerstr. 14-18

 

Uhrzeit: 17 Uhr

Karte

Daten & Fakten

Veranstalter

Tourist Information und Ticket Service Ludwigsburg<br>Im MIK
+49 (0) 7141 910 22 52
touristinfo@ludwigsburg.de

Standort

Kirche, Karlshöhe
Königinallee48
Ludwigsburg

Datum